Ausnahmezustand in San Marino!

Reise Buchen
Reisetermin
10.10.-13.10.2019 (Do-So)
Frühbucherpreis gültig bis 30.04.2019
Reisepreis pro Person im DZ € 379,00

Reisepreis ab 30.04.2019
Reisepreis pro Person im DZ € 399,00
Einbettzimmerzuschlag: € 65,00
Abschlag 3. Pers. im Dreibettzimmer: € -15,00
Rallye 2-Tagespass: € 30,00
Rallye 3-Tagespass: € 40,00
Transfer Nachtsonderprüfung*: € 0,00
Ihr Ansprechpartner
für diese Reise
Werner Wiesinger
+43 7262 62 550 71
Wolfgang Wiesinger
+43 7262 62 550 77

Rallye Legenden bringen die Erde zum Beben! In San Marino leben alte Rallye-Tage wieder auf, wenn Walter Röhrl und Co. in ihren wilden Gruppe B-Autos heftig Gas geben. Einmal pro Jahr wird die Rallye-Zeitrechnung um rund 25 Jahre zurückgedreht. Die alten Helden aus den diversen Rallye Museen und Sammlungen bekommen Ausgang und jagen mit Vollgas über die winkeligen Pisten des italienischen Stadt-Staats.

Reiseverlauf (Termin noch nicht fixiert)

1.Tag Anreise - Nachtsonderprüfung*

Anreise lt. Laderoute nach Riccione.

 

NACHTSONDERPRÜFUNG FREITAGABEND*:
Transfer vom Hotel zur Nachtsonderprüfung und retour. Dauer ca. 18.00 bis 02.00 Uhr. Mitnahme von Verpflegung/Jause sowie warmer Kleidung empfehlenswert. Kein Abendessen im Hotel vorgesehen! Unbedingt bei Buchung bekannt geben.

2.Tag Rallylegend

Besuch Rally-Legend San Marino (Service-Zone & mind. 2 Sonderprüfungen)

3.Tag Rallylegend

Besuch Rally-Legend San Marino (Service-Zone & mind. 2 Sonderprüfungen)

4.Tag Heimreise

Nach dem Frühstück Check-Out und Rückfahrt.

Ihre Leistungen

  • Busfahrt im modernen Reisebus
  • 3 x Übernachtung inkl. Frühstück im bewährten 3*-Hotel in Riccione
  • 1 x Abendessen im Hotel am Anreisetag oder wahlweise Transfer Nachtsonderprüfung*
  • Transferfahrten zur Rally Legend nach San Marino (Service-Zone & Sonderprüfungen)
  • 1 x Rallye-Heft pro Buchung
  • Organisation vor Ort durch erfahrenen Rallye Legend Busfahrer

 

NICHT INKLUDIERT:
Italienische Bettensteuer: ca. € 2,-/Nacht/P. | 2- oder 3-Tages Rallye-Pass (Zutritt Sonderprüfungen & Rallye-Zentrum): € 25,- bzw. € 40,- (Preisstand 2017) | Reiseversicherung | sonst. Mahlzeiten bzw. nicht angeführte Eintritte

Zustiegsmöglichkeiten

Mindestteilnehmerzahl pro Route: 25 Personen pro Bus

 

ROUTE WEST:
  • St. Valentin/Landzeit

  • Linz/Hauptbahnhof

  • Ansfelden/Autobahnrasthaus Landzeit

  • Voralpenkreuz/Autobahnrasthaus Landzeit

  • Salzburg Airport/Schwarzenbergkaserne

  • Arnoldstein/Südrast 3-Ländereck

 

ROUTE OST:
  • St. Pölten/Autobahnrasthaus Rosenberger

  • Alland/Tankstelle

  • Guntramsdorf/Autobahnrasthaus Oldtimer

  • Gleisdorf/Ludersdorf/Unimarkt

  • Preitenegg/Rasthaus auf der Pack

Reisebericht 2018

Fanbusreise zur Rallylegend San Marino
Benzin im Blut geht auch im Reisebus gut

Seit mehr als zehn Jahren veranstaltet der oberösterreichische Reiseveranstalter „schöner reisen mit Wiesinger“ seine Fanbusreise zur Rallylegend San Marino. Wir waren dabei...

 

Früh am Morgen sammeln die beiden Wiesinger-Busse an den ausgeschriebenen Raststationen (einer fährt die West-, der andere die Ostroute) ihre Fahrgäste ein, ehe es in den Süden geht. Schlafen kann niemand, es herrscht eine feierlich-aufgeregte Vorfreude – schließlich wird nicht irgendein Reiseziel angesteuert, sondern die „Mutter aller historischen Rallye-Events“, die Rallylegend San Marino. Im Bus gibt es kaum jemanden ohne „Benzin im Blut“, sie alle wurden irgendwann, bei einer Jänner- oder einer Semperit-Rallye vom „Virus“ erfasst und kommen seither nicht mehr los. Bei der Legend wird die große Geschichte des Rallyesports quasi noch einmal zum Leben erweckt – der Event, erstaunliche 16 Jahre jung, übt eine magische Anziehungskraft auf die Rallyefans aus. Und nicht nur auf Fans: Im Bus sitzt auch Robert Zitta, der wegen seines spektakulären Fahrstils beliebte Subaru-Pilot ist schon zum zweiten Mal mit von der Partie. „Hier kann ich relaxen – ich muss mich um nichts kümmern und kann diesen wunderbaren Event genießen“, sagt Zitta, und öffnet ein Bierchen. Im Hotel in Riccione angelangt, zeigt sein Chefmechaniker Dietmar stolz seine Rallylegend-Armbänder, die er das ganze Jahr über trägt – es wären sogar noch mehr, doch 2013 hätte sich Dietmar beinahe die Hand zersägt: „Die Ärzte haben die Armbänder abgeschnitten – da habe ich beschlossen, fortan jedes Jahr hierher zu kommen.“

 

Einmal Freak, immer Freak

Die beiden Hotels liegen de facto am Meer, die Strände sind dank Saisonende angenehm leer, die Temperaturen erinnern noch an den Sommer. An diesem Abend teilt sich die „Wiesinger-Gemeinde“ auf in jene Gruppe, die nach der langen Busfahrt ein gemütliches Abendessen vorzieht und in jene „Hardcore-Freaks“, die der Nacht-Sonderprüfung entgegenfiebern. Sarah und ihr Freund Marco etwa, sie sind zum ersten Mal dabei. Am nächsten Tag schwärmt Sarah: „Es war extrem lässig ganz oben auf dem Schloss. Unten waren die Autos aufgereiht – man hat auch in die Autos reinschauen können, ein Lancia-Pilot war total freundlich und hat gefragt, wie es uns gefällt.“ Bestens gelaunt auch Christof Klausner, von einer riesigen Fantraube umzingelt, bei der Legend zählt er zu den Publikumslieblingen. Für die Reisegruppe aus der Heimat hat er jedoch immer Zeit. In einem Stadion stehen die „heiligen“ Boliden entlang der Laufbahn aufgereiht, Robert Zitta und sein Chefmechaniker flanieren mit leuchtenden Augen, übertreffen einander mit sich überschlagenden Stimmen mit Fachwissen. Ihre gemeinsame Leidenschaft heißt Subaru – auch wegen des Boxermotors, der einen ganz eigenen „Spruch“ hat. Doch Dietmar räumt ein: „Hier bei der Legend klingen sie alle gut – denn hier müssen sie keine Lärmmessung über sich ergehen lassen.“ Erneut können die Teilnehmer wählen: Entweder im Herzen der Legends bleiben, sich beispielsweise mit Merchandising-Artikeln eindecken oder zu einer der beiden außerhalb gelegenen Sonderprüfungen fahren. Die Fahrer der beiden Wiesinger-Busse sind echte Legends-Experten, kennen die schnellsten Wege zu den Prüfungen und dort die besten Zuschauerplätze.

 

„Ich komme wieder, keine Frage...“

Alex hat es bereits 1981 „schwer erwischt“, lachend erzählt er: „Ich war mit dem Vater bei der Jännerrallye...“ Seither lässt ihn der Rallyesport nicht mehr los. Ein Highlight war ein „Hosenscheißererlebnis“, wie es Alex formuliert – eine Mitfahrt auf dem „heißen Sitz“ eines Peugeot 206 WRC. Zur Rallylegend San Marino fährt der Stammhörer von Rallye Radio Noir, das wiederum vom sympathischen Reisebüro der Brüder Wiesinger gesponsert wurde, seit zehn Jahren – doch erst heuer wagte Alex die Fahrt mit dem Reisebus. Und er bereut es nicht: „Es war wie ein kleiner Urlaub. Du brauchst dich um nichts zu scheren, alles ist perfekt organisiert, das Hotel war gut ausgesucht und auch das Essen war immer gut.“ Draußen, auf den Prüfungen, habe er „gezittert vor Freude“. Alex versichert: „Es gab kein Auto, das mir nicht gefallen hätte. Diese Veranstaltung hat einfach Flair – du kannst die Autos anfassen, kannst reinschauen und sogar mit den Piloten sprechen.“ Auf der Heimfahrt sagt Alex: „Du kannst sicher sein: Im nächsten Jahr bin ich wieder dabei!“ Und zwar erneut mit „schöner reisen mit Wiesinger“ – denn: „Ich hab hier richtige Freunde gefunden.“

Bild: Sarah und ihr Freund Marco | Text: Noir Trawniczek

REISE UNVERBINDLICH BUCHEN

Nach Erhalt Ihrer unverbindlichen Buchung wird diese von unserem Reiseteam auf Verfügbarkeit geprüft und innerhalt von 24 Stunden per E-Mail oder telefonisch beantwortet.

Persönlichen Daten
Adresse
Reise Details
Doppelzimmer 1
Doppelzimmer 2
Doppelzimmer 3
Doppelzimmer 4
Doppelzimmer 5
Einzelzimmer 1
Einzelzimmer 2
Einzelzimmer 3
Einzelzimmer 4
Einzelzimmer 5
Einzelzimmer 6
Einzelzimmer 7
Einzelzimmer 8
Einzelzimmer 9
Einzelzimmer 10
Weitere Buchungshinweise/Wünsche